Fragen und Antworten zu Gangbangs

Gangbangs erfreuen sich in Deutschland, Österreich und der Schweiz schon seit mehr als 20 Jahren großer Beliebtheit. Das Format hat sich in diesem Zeitraum etwas gewandelt, wo es früher fast nur Filmdrehs mit vielen und teils sehr strikten Vorgaben für männliche Darsteller gab, rücken immer mehr Spaßveranstaltungen bei denen jeder zum Zug kommt in den Vordergrund. Das macht Gangbangs nicht nur einsteigerfreundlicher, sondern sorgt dafür, daß Gruppensexveranstaltungen sich nicht mehr rein auf einige wenige Großstädte und Produzenten konzentrieren. Wir liefern einen Überblick über die wichtigsten Fragen und geben Euch Tipps, was zu beachten ist, um wirklich Spaß zu haben.

Ist ein Gangbang etwas für mich?

Bammel vor dem ersten Mal hat jeder, eine gewisse Nervosität ist völlig normal. Früher wurden oft junge Darsteller mit besonders großen Schwänzen präferiert, bei vielen Veranstaltungen darf aber heute wirklich jeder ran, der gesund und gepflegt ist. Eine Grundvoraussetzung: Keine Homophobie. Zwar gibt es bei Gangbangs keinerlei sexuelle Handlungen unter Männern, dennoch bleibt es je nach Format nicht aus, daß man mit fremdem Sperma in Berührung kommt oder sich aus Versehen asexuell körperlich berührt.

Schämen muß sich niemand, auf Gangbangs ist nicht jeder 20, sieht aus wie ein Adonis ist steht für 2 Stunden. Das ganze ist keine Leistungsshow, Teilnehmer die sich festficken und ewig nicht spritzen sind sowohl bei den Veranstaltern als auch den Darstellerinnen und Mitfickern nicht gerne gesehen. Zudem sollte man das Format mögen, wer einfach nur Sex mit einer Frau sucht, sie für sich alleine haben, lecken und zärtlich verwöhnen will, ist beim Gangbang schlecht aufgehoben.

Es geht eher deftig zur Sache und bei aller Offenheit der Teilnehmerinnen: Einen Freund oder Ehemann unter den männlichen Darstellern sucht keine. Meist gilt auch das strikte Verbot zu versuchen, einen privaten Kontakt mit der/den Darstellerin(nen) aufzubauen, wer seine Handynummer aufdrängt oder eine Visitenkarte zusteckt, fliegt in der Regel raus. Ein Gangbang ist keine Kontaktbörse, wer Frauen wirklich kennenlernen will, ist bei Gruppensexparties falsch.

Welche Arten von Gangbangs gibt es?

Ganz grob unterscheidet man zwischen reinen Filmdrehs und Parties, für Einsteiger sind letztere eher geeignet. Man muß sich keine Gedanken machen, ob die Hand an der falschen Stelle liegt und etwas verdeckt, es gibt keinen Zeitdruck, keinen gescripteten Ablauf, keine Stammficker die bevorzugt werden. Bei kleinen Veranstaltungen mit festem Publikum ist die Atmosphäre freundschaftlicher und entspannter als bei den großen Massenparties in Swingerclubs, wo niemand den anderen kennt und eher Ellenbogen den nettes Miteinander gefragt sind.

Zudem unterscheidet man zwischen Gangbangs mit Gummi (blasen meist ohne, ficken nur mit) und AO Gangbangs. AO steht für alles ohne, blank ficken, oft verbunden mit Reinspritzen und Creampies (Schlammschieben). Letzteres muß man mögen, nicht jeder fickt gerne das Sperma von einem halben Dutzend anderer Männer schaumig.Der große Vorteil von AO: Vielen fällt es auch unter Anspannung wesentlich leichter, ohne Gummi eine Erektion zu halten, weil die Stimulation besser ist.

Eine echte Nische bilden Parkplatztreffen (läuft oft unter dem englischen Begriff „Dogging„) und andere rein private Veranstaltungen, z.B. in Sexkinos. Auch wenn die Paare die solche Events veranstalten sicher mit Leidenschaft bei der Sache sind, wir raten aus gesundheitlichen Gründen von solchen anonymen Gangbangs ab, umso mehr, wenn sie ohne Gummi stattfinden. Bei aller Geilheit sollte klar sein: Anonyme Massenbesamungen sind die riskanteste Form des Gangbang.

Ist ein Gesundheitstest nötig?

Für Filmdrehs ohne Gummi wird meist ein Gesundheitszeugnis vom Arzt gefordert, die Anforderungens Schwanken von einem reinen HIV Bluttest bis hin zum Volltest für den auch Urin benötigt wird (HIV, Hepatitis C, Chlamydien, Tripper). Entgegen anderslautender Gerüchte wird für Chlymydien und Gonokokken heute kein Abstrich mehr gemacht. Die Kosten für einen solchen Test belaufen sich je nach Region von 30€ für einen reinen HIV Test bis hin zu 100€ für den Volltest. Das Gesundheitszeugnis kann meist binnen 24h abgeholt werden oder wird zugeschickt. Wichtig: Manchen Veranstaltern reicht der Name auf dem Anschreiben des Arztes nicht aus, sie verlangen, daß dort auch die Ausweisnummer eingetragen wird. Unbedingt beim Arzt darauf hinweisen und diese Nummer hinterlassen. Am diskretesten, günstigsten und schnellsten ist die Testung bei einem reinen Laborarzt, große Praxen bieten Sprechstunden ohne Termin. Der Test muß privat und in der Regel bar vor Ort bezahlt werden. Diskretion ist garantiert, natürlich wird der Arzt wissen, wofür der Test gemacht wird, aber ein Privatpatient der Cash auf den Tresen legt, ist immer gerne gesehen und wird freundlich und diskret behandelt.

Bei Parties gibt es in aller Regel einen kostenfplichtigen Schnelltest auf HIV vor Ort und sonst nichts. Diese Tests sind sehr zuverlässig, aber auch extrem sensibel. Wer hier positiv diagnostiziert wird, muß nicht sofort in Panik verfallen, sondern sollte sich zeitnahm beim Arzt nachtesten lassen. Beim Schnelltest gibt es selten „False Positives“, die beim regulären Bluttest ausgeschlossen sind.

Bei einer reinen AO Veranstaltung sollte aber klar sein, daß es neben HIV noch andere sexuell übertragbare Erkrankungen wie HPV (Feigwarzen), Chlamydien und Gonokokken (Tripper) gibt. Erstere sind nur bedingt äußerlich behandelbar, die letzten beiden können mit Antibiotika wirksam therapiert werden. Nicht dramatisch, aber wer einen Ehering am Finger trägt oder in einer festen Partnerschaft lebt, sollte sich genau überlegen, welche Konsequenzen eine eher harmlose aber nur sexuell übertragbare Erkrankung haben könnte. Die Ausrede „auf dem Klo geholt“ oder „muss in der Sauna passiert sein“, wird von jedem Arzt widerlegt.

Was erwartet mich bei einem Gangbang?

Eine oder mehrere Frauen, viele Männer. In aller Regel steht auch nicht das reine Ficken im Vordergrund, vor allem bei Filmen und AO Veranstaltungen geht es meist eher ums Spritzen und viel Sperma in allen Öffnungen. Gerade beim Film will der Zuschauer keine endlosen Fickszenen sehen, sondern viele Abspritzer in kurzer Folge in Pussy (Creampie, Schlammficken), Mund und Gesicht (Bukkake), was auch den orgiastischen Charakter hervorhebt.

Was kostet die Teilnahme an einem Gangbang?

Für Frauen und Paare ist die Teilnehme immer kostenlos, Frauen erhalten normalerweise zusätzlich eine Gage. Einzelmänner zahlen immer, je nach Region und Veranstalter von schmalen 30€ bis hin zu 150€, teils gestaffelt nach Zeit, meist pauschal für den gesamten Tag.

In der Pauschale inbegriffen sind normalerweise Handtücher, eine kleine Erfrischung in Form von Softdrinks, in Swingerclubs auch meist ein Buffet mit warmen und kalten Snacks.

Wie läuft eine Gangbangveranstaltung ab?

Nach dem Checkin mit evtl. durchgeführtem Test und Bezahlung erhält man teilweise ein Armbändchen, das auf jeden Fall die ganze Veranstaltung über getragen werden muß. Teils weist es auch aus, wer einen Volltest gemacht hat und wer nicht, wer nur mit Gummi darf und wer ohne. Diese Bändchen gibt es normalerweise nur bei großen Massenveranstaltungen, etwa in Swingerclubs.

Handtücher und Duschgel werden fast immer gestellt, auch Sturmmasken oder Sonnenbrillen gibt es bei Filmveranstaltungen oft vom Haus. Vor der Veranstaltung zu Duschen sollte selbstverständlich sein, wer das nicht konnte, etwa weil er direkt aus dem Büro kommt, kann das vor Ort nachholen.

Dann geht es meist recht schnell an Eingemachte, alle stehen wichsend um die Frau(en) herum, wer ficken will und kann tritt vor oder läßt sich erstmal einen blasen. Hier ist kameradschaftliches Miteinander gefragt, bei ganz großen Veranstaltungen kommt es leider oft zu Schlangen vor den Frauen, was weniger schön ist. Leider neigen die Betreiber von Singerclubs dazu, möglichst viele zahlende Männer reinzulassen, auch wenn das für die Atmosphäre wenig förderlich ist.

Wer abgespritzt hat macht Platz für den Nächsten. Verpönt sind vor allem zwei Dinge: Ewig zu ficken oder sich ewig blasen zu lassen, ohne zu spritzen oder mit schlaffem Schwanz minutenlang an der Muschi rumzustochern, während andere mit voller Erektion warten.

Tipps für mehr Spaß beim Gangbang:

1. Ein Gangbang ist ein ungewöhnliches Setting. Bei vielen anderen Drumherum, evtl. noch einem Filmteam, eine Erektion zu bekommen und zu halten ist nicht so einfach wie zu Hause. Nicht zum Zug zu kommen, weil der Gummi drückt und der Schwanz gerade nicht hart ist, bedeutet zusätzlichen Streß. Hier können Potenzmittel Mittel wie Viagra oder Cialis Abhilfe schaffen, auch wer sonst keinerlei Erektionsprobleme hat merkt einen gewaltigen Unterschied, weil einem der Schwanz dann auch in Stresssituationen nicht zusammenfällt. Verschreibt problemos jeder Urologe, zudem gibt es ganz legal die Möglichkeit, diese Mittel als Original EU Markenpräparate via Onlinerezept und Versand bei Anbietern wie 121Doc oder Health Express aus England zu bestellen. Hände weg von illegalen Generika!

Cialis wirkt etwas sanfter und dafür wesentlich länger, Viagra führt öfters zu verringerter Sensibilität und unangenehm harten Erektionen mit leuchtend roter Eichel. Vorsicht: Solche Präparate können auch Nebenwirkungen und Wechselwirkungen haben, es gibt Kontraindikationen wie bestimmte Herzerkrankungen.

Wer lieber auf pflanzliche Mittel setzt, dem seinen „Pro Porn Pills“ empfholen, die aber nur bei längerfristiger Einnahme gut wirken und ganz nebenbei auch noch die Spermamenge erhöhen.

Natürlich geht es auch ganz ohne wunderbar, aber gerade Anfänger und sensible Menschen setzen sich oft unnötig unter Leistungsdruck oder haben versagensängste, etwas chemische Unterstützung macht dann alles wesentlich entspannter.

2. Drängler, Stinker und Menschen mit schlechten Manieren gibt es immer. Je mehr Männer, je weniger eingeschworen die Gruppe, je weniger moderiert die Veranstaltung, desto schneller entsteht eine unschöne Atmosphäre in der jeder nur an sich denkt und zurückhaltende Männer kaum Chancen haben, zum Zug zu kommen. Für Einsteiger empfehlen wir daher kleine Gruppen mit großem Anteil an Stammpublikum. Ein Filmdreh mit 50 Männern ist wirklich nur für hargesottene die auf Kommando können und klare Regieanweisungen befolgen können und wollen geeignet.

3. Pausen machen. Wer nach dem ersten Spritzer in der Angst etwas zu verpassen gleich wieder den erschlafften Schwanz wichst, ist schnell übererregt, was dem weiteren Ablauf nur im Wege steht. Mit einem Getränk und evtl. einem Happen Essen gestärkt und einer Pause zwischendurch gehts beim zweiten, dritten oder vierten Mal ganz ohne Krampf. Niemand muß soundsoviel Mal, also gemach, der Körper braucht auch mal kurze Erholungsphasen.

4. Nette Unterhaltungen lockern die Atmosphäre auf, aber persönliche oder private Fragen sowie alles rund um den Beruf sollten außen vor bleiben. Viele Männer bei Gangbangs sind gebunden und legen Wert auf Diskretion, mehr als Smalltalk sollte man nicht erwarten, neugierige Nachfragen sind absolut unerwünscht. Persönliche Details wie Nachnamen, Wohnort oder ähnliches sollte man wenn nur im nötigem Maße dem Veranstalter mitteilen, Filmdrehs etwa erfordern eine Freigabeerklärung mit ID Shot, auf dem der eigene Ausweis klar lesbar ist.

5. Es kommt bei Gangbangs immer wieder vor, daß Männer das sexuelle Interesse einer Frau an der gesamten Gruppe oder Freundlichkeit und Offenheit mit Interesse an der eigenen Person verwechseln. Vergeßt es, die Frauen sind nicht an privaten Einzelkontakten interessiert und alleine der Versuch wird meist mit einem Rauswurf belohnt. Frauen die an Gangbangs teilnehmen machen das aus reiner Geilheit, manchmal gepaart mit finanziellem Interesse, nicht um Männer näher kennenzulernen.

6. Anweisungen des Veranstalters sind Gesetz, ebenso wie die Vorgaben die der Veranstalter vorab macht und meist auf der eigenen Webseite klar darlegt. Wer sich genau informiert und liest, vermeidet Enttäuschungen oder Mißverständnisse.

7. Es gibt Frauen die wirklich jeden gerne ranlassen und Frauen, die mit manchen Männern einfach nicht können. Letzteres ist bei kommerziellen Gangbangs eher selten, kommt aber vor. Die Zahlung der Teinahmegebühr ist keine Garantie dafür, auch mitmachen zu dürfen. Wer gepflegt und nicht extrem übergewichtig ist, hat hier aber kaum etwas zu befürchten. Dennoch sind Frauen bei Gangbangs kein Freiwild, ein Nein bedeutet auch bei einer wilden Orgie ganz klar Nein. Wer das nicht beachtet, sieht sich meist mit direkten Konsequenzen konfrontiert.

8. Intimrasur ist Standard, Schwanz und Eier sollten rasiert sein. Eine Dusche vorab (Eichel und Poritze vertragen Seife wunderbar) sowie die Verwendung von Deo sind ebenso selbstverständlich. Alkoholkonsum ist unerwünscht, ein Glas zum Mut antrinken ist voll ok, wenn man es braucht, aber angetrunken ist erscheinen ist absolut inakzeptabel, zudem wirkt sich Alkohol in größerer Menge sehr negativ auf die Standkraft aus.

9. Lecken wird von Frauen selten gewünscht, wenn nur einzeln am Anfang. Andere Männer fasst man nicht an, man spielt auch nicht am Kitzer der Frau herum, wenn jemand anders gerade fickt. Beim Spritzen kann es wenn alle eng zusammenstehen durchaus vorkommen, daß jemand ungewollt Sperma abbekommt. Darüber sollte man sich als Getroffener nicht aufregen, als Spritzer aber auch etwas aufpassen, nicht wild in die Gegennd zu feuern.

10. Wer Barfuß schnell kalte Füße bekommt, sollte sich Badeschlappen mitnehmen, die nur selten gestellt werden. Socken gehen nicht, ebenso wie Straßenschuhe, aber gegen Latschen hat kein Veranstalter etwas einzuwenden.

11. Rechtzeitig zur Veranstaltung erscheinen, gerade als Anfänger ist es angenehm erstmal langsam anzukommen, statt gleich einer Horde nackter Männer in Aktion gegenüberzustehen.

12. Bei Großveranstaltungen sollte man Zeit mitbringen und evtl. abwarten, bis der erste Schwung abgeflaut ist und viele bereits gespritzt haben. Oft läuft die Veranstaltung nach dem ersten Ansturm etwas ruhiger, jeder hat mehr Zeit.

Ist mein Schwanz zu klein?

Gerade bei Gangbangs erfreuen sich große Schwänze bei den Frauen meist gesteigerter Beliebtheit, sie kommen beim Film besser rüber als ein eher unterdurchschnittlicher Penis. Die eigenen Gene lassen sich zwar nicht beeinflussen, aber langfristig läßt sich mit speziellen Vergrößerungspumpen wie Hydromax Bathmate (Marktführer, alles andere ist Schrott) der eine oder andere Zentimeter gewinnen. Kurz vor der Veranstaltung eingesetzt, lassen diese Pumpen auch einen eher kleinen Penis kurzfristig um einiges Wachsen. Von einer Kombination von Pumpen und PDE-5 Hemmern wie Viagra oder Cialis sollte man aber die Finger lassen!

Muß ich gut aussehen?

Aussehen ist höchst subjektiv. Es gibt sicher ganz vereinzelt Teilnehmerinnen, gerade Anfängerinnen, die mit wesentlich älteren und stark übergewichtigen Männern ein Problem haben, andererseits macht es viele besonders geil, für wirklich jeden die Beine breit zu machen. Den meisten ist die Optik völlig egal, solange die Männern respektvoll und gepflegt sind, Hauptsache viele Schwänze und viel Sperma.

Gibt es auch reine Anal Gangbangs?

Wer auf Analsex steht, kommt in der Regel auf den meisten regulären Gangbang Veranstaltungen ebenfalls auf seine Kosten. Viele Darstellerinnen und Teilnehmerinnen sind sowohl Anal als auch DP (Double Penetration, anal und vaginal gleichzeitig) nicht abgeneigt. Anal ohne Gummi findet in der Regel nur bei Filmveranstaltungen mit ausgewählten Darstellern statt, da der Wechsel zwischen Arsch und Muschi für die Darstellerin sonst ein Infektionsrisiko bergen würde. Selbst dann, wenn vorher gewissenhaft abgeführt wurde, was bei Analverkehr generell sehr empfehlenswert ist und bei allen Profis unter den Teilnehmerinnen Standard ist.

Warum machen Frauen Gangbangs?

Die Vielzahl von Gangbangs in Deutschland darf nicht darüber hinwegtäuschen, daß es nur sehr wenige Frauen gibt, für die Gangbang eine Art Berufung ist. Wer länger dabei ist merkt sehr schnell, daß der Kreis der Damen, die Gangbang nicht nur aus Neugier ausprobieren sondern regelmäßig ihrer Leidenschaft fröhnen, recht überschaubar ist. Diese Ladies sind echte Nymphomaninnen, die einfach nicht genug bekommen können. Auch wenn die Presse es oft anders schildert: Aus finanzieller Not oder Zwang nimmt keine Frau an solchen Veranstaltungen teil, denn die Bezahlung ist im Vergleich zu sonstigen sexuellen Dienstleistungen nicht übermäßig hoch.

Wie finde ich Gangbangs in meiner Umgebung?

Neben den Websites die Partytermine veröffentlichen wie Fickanzeigen, Kaufmich, Fickparties o.ä. haben viele Veranstalter eigene Homepages. Wer suchet, der findet. Inzwischen gibt es überall in Deutschland Gangbangs, der Schwerpunkt liegt aber klar Im Ruhrgebiet mit seiner sehr hohen Dichte an Clubs und Großstädten wie Berlin oder München. Nochmal als Hinweis: Wer nicht auf wirklich extremen Herrenüberschuss steht, sondern Gangbangs im kleineres Kreis ohne viel Anstehen, ist in bei Swinger Club Gangbangs fehl am Platz.

Relativ neu sind die Tourveranstaltungen diverser „Profiamateure“ aus Communities wie MyDirtyHobby, die quer durch die Republik tingeln.

Veranstaltungen reiner Filmproduktionsfirmen gibt es immer weniger, einige haben über die Jahre dicht gemacht oder sind von „Mainstream“ Pornoproduktionen übernommen worden und als Marke eingegliedert worden, nicht zuletzt weil die DVD immer mehr vom Internet verdrängt wird und kleine, günstige Drehs sich eher rechnen, als organisatorisch aufwendige Großveranstaltungen. Die verbliebenen Anbieter sind beispielweise GGG (mehrfach umgezogen, aktuell in Berlin, Großproduktion), Sperma Studio (Gelsenkirchen, mittelgroße Produktion) oder die Freundesgruppe (München, kleine Produktion).

Wo finde ich bestimmte Darstellerinnen?

Die meisten regelmäßigen Teinehmerinnen und Veranstalterinnen von Gangbangs haben heute ein Profil auf den einschlägigen Portalen, allen voran My Dirty Hobby (kurz MDH). Hier ein ganz kleiner Überblick einiger sehr empfehlenswerter Damen:

Salma De Nora:  Sehr natürliche Mittdreißigerin aus Spanien, toller griffiger Körper, schöne große Titten. Viel in Deutschland unterwegs.

Linda Lush:  Rothaarige Mitzwanzigerin, Teeny Typ mit heller Haut, etwas durchgeknallt und extrem versaut.

Melanie Moon:  Anfang 30, blond, riesige Möpse, spermageil.

Kim XXX:  Ein Muß für alle die auf Asiatinnen stehen, große feste Titten, viele Tattoos.

Wer weitere Top Darstellerinnen kennt oder einen heißen Tipp hat, den wir übersehen haben, darf uns den gerne komplett anonym auf der Diskussionseite hinterlassen!

Ansonsten gilt: Gangbangs sind Spaßveranstaltungen, bei denen vor allem Teamplayer gefragt sind. Wenn alle ein paar Grundregeln beachten und einander mit Respekt und Toleranz begegnen, ist garantiert, daß die Veranstaltung für alle ein fantastisches Erlebnis wird.